Liebespaar

Passt - die Partnerschaftsstudie

Ein Projekt der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Liebespaar
Foto: Rainer Küster

Das interessiert uns

Logo
Logo
Foto: Team PASST

Und warum laden wir Sie ein, gemeinsam mit uns einen wissenschaftlichen Beitrag zu leisten?

Nun, auch aus wissenschaftlicher Perspektive sind Partnerschaften ein hoch interessantes Thema. Im Projekt PASST versuchen wir, wissenschaftliche Antworten unter anderem auf folgende Fragen zu finden:

  • Was macht eine Partnerschaft zu einer glücklichen Partnerschaft?
  • Wie werden Herausforderungen in Partnerschaften bewältigt?
  • Wie entwickelt sich die tägliche Kommunikation zwischen Partnern über die Zeit?
  • Wie und in welchen Merkmalen beeinflussen sich Partner gegenseitig über die Zeit und im täglichen Miteinander?
  • In welchen Aspekten sind sich Partner unähnlich ("Gegensätze ziehen sich an"), in welchen sind sie sich ähnlich ("Gleich und gleich gesellt sich gern") in wie wirkt sich diese (Un-)Ähnlichkeit in der Beziehung aus?

Ablauf

Die Studie erstreckt sich insgesamt über drei Jahre (Januar 2020 bis Juli 2022). Innerhalb dieser drei Jahre gibt es elf große Fragebögen ("Wellen"; Dauer ca. 45 Minuten), einmal im Jahr (im Februar und März) gibt es zudem eine sogenannte Tagebuchphase. In dieser Tagebuchphase bitten wir Sie, in zwei Episoden über zweimal 14 Tage hinweg jeden Tag einen kurzen Fragebogen (ca. 10 bis 15 Minuten) auszufüllen. Zwischen den beiden Tagebuchepisoden liegt eine Pause von drei Wochen. Die folgende Abbildung illustriert den Ablauf der Studie:

Vier Wellen und eine Tagebuchphase sind bereits abgeschlossen!
Vier Wellen und eine Tagebuchphase sind bereits abgeschlossen!
Foto: Team PASST

Kontakt

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Psychologie
Lehrstuhl Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik
Humboldtstraße 11
07743 Jena

passt@uni-jena.de

Bei dringenden Fragen können Sie sich telefonisch an Pia Maria Drewke wenden: +49 3641 9-45168

Logo
Logo

Die Partnerschaftsstudie wird finanziert von der Deutschen Forschungsgesellschaft DFGExterner Link und gehört zum CELISE-Netzwerk.Externer Link